Templiner Max Wolter nicht zu stoppen – 29.04.2007

U11m+w, U13m+w, U15w

Templiner Max Wolter nicht zu stoppen – 29.04.2007

Die 5. Auflage der Ostthüringen Tour ist Geschichte. Ein Kapitel des Mehr-Etappenrennens, welches sich einer immer größeren Beliebtheit erfreut, hat Max Wolter vom SV Lokomotive Templin in der Altersklasse U11 geschrieben. Mit seinem Sieg im Kriterium beim Prolog in der BUGA-Stadt Gera übernahm er das gelbe Führungstrikot der Geraer Verkehrsbetrieb GmbH, welches er beim Geschicklichkeitsfahren im Areal der Geraer Radrennbahn sowie beim Rundstreckenrennen in Silbitz und beim abschließenden Straßenrennen in Greiz erfolgreich verteidigen konnte. Der 10-jährige erweis sich aber nicht nur als der Fahrer mit den schnellsten Beinen, sondern zeigte auch viel Geschick in der Beherrschung seines Rennrades, so dass er auch das weiße Vielseitigkeitstrikot der WBG Aufbau Gera mit nach Hause nehmen konnte. Das blaue Trikot für das beste Mädchen, gestiftet von der Autohaus Kretter GmbH Gera/Altenburg, ging mit Rebecca Amend an den KJV Rügen Die Nordlichter. Platz sechs im Rundstreckenrennen beim Prolog, als Drittplatzierte bei den Mädchen im Ergebnis des Geschicklichkeitsfahrens, war sie dann die beste Starterin beim Rundstrecken- und Straßenrennen.
Das gelbe Führungstrikot der Sparkasse Gera-Greiz konnte sich in der Altersklasse U13 Konrad Geßner vom RSC Turbine Erfurt überstreifen, der den Grundstein für seinen Erfolg im Gesamtklassement der Tour mit dem Sieg im Geschicklichkeitsfahren legte. So reichten ihm, nach Rang zwei im Kriterium beim Prolog, Platz sieben beim Rundstreckenrennen und Rang acht im Straßenrennen für den Gesamtsieg und Rang zwei in der Vielseitigkeitswertung. Überlegen ging das weiße Vielseitigkeitstrikot der GWB “Elstertal” Geraer Wohnungsgesellschaft mbH an Lukas Steidten vom RSV 54 Venusberg, der das Ausscheidungsfahren beim Prolog und das Straßenrennen in Greiz für sich entscheiden konnte. Bestes Mädchen und damit Trägerin des blauen Trikots von Hectas Gebäudedienste Stiftung & Co. KG wurde Ann-Leonie Wiechmann vom RSC Hildburghausen. Ihre Stärken lagen vor allem beim Rundstrecken- und Straßenrennen, wo sie sich jeweils als bestes Mädchen in die Ergebnislisten eintragen konnte.
Lena Scheiner vom RV Elxleben erwies sich in der Altersklasse U15 weiblich als die stärkste Fahrerin. Beim Prolog und den ersten beiden Etappen immer in vorderer Position, sicherte sie sich dann mit dem Sieg auf der Abschlussetappe in Greiz das gelbe Führungstrikot der Silbitz Guss GmbH. Als die vielseitigste Fahrerin und damit Trägerin des weißen “Redvil Teamdesign” Trikots, erwies sich Nadja Kähling vom Berliner TSC.
Der sich im Vorfeld der Tour abgezeichnete Teilnehmerrekord wurde mit dem Startschuss der Etappenfahrt festgeschrieben. Zwar gab es noch zahlreiche Korrekturen, dennoch waren 169 Aktive, im Vorjahr waren es 147, aus 40 Vereinen, die aus zehn Bundesländern kamen, bei der 5. Ostthüringen Tour am Start. Hinzu kamen über 25 Starterinnen und Starter bei der Kleinen Friedensfahrt.