Positives Feedback an Organisatoren – 26.04.2010

U11m+w, U13m+w, U15w

Positives Feedback an Organisatoren – 26.04.2010

“Wer die leuchtenden Augen der Sieger, Trikotträger und Platzierten bei den Siegerehrungen gesehen hat, der weiß, dass sie gern hierher gekommen sind. Ich hatte schon viel über die Ostthüringen Tour gehört. Doch was ich nun gesehen habe, ist für mich einfach überwältigend. Das riesige Engagement der Organisatoren, die Siegerehrung, Trikots, Pokale, Medaillen, Sachpreise,… – das ist ja wie bei den Großen. Eine absolut toll Sache. Ich wünsche mir, dass sich unsere Mitglieder das einmal anschauen, wie perfekt auf dieser unteren Ebene eine Rundfahrt zum Erlebnis für die Teilnehmer wird”, so das Fazit von Wolfgang Schoppe, Vizepräsident des Bundes Deutscher Radfahrer, der zur Abschlußetappe an die Rennstrecke nach Münchenbernsdorf gekommen war.

Doch nicht nur organisatorisch gab es viel Lob. Auch sportlich konnten die zahlreichen Besucher in Gera und in Münchenbernsdorf Radsport vom Feinsten erleben.

“Ich will gewinnen”, so die Vorjahressiegerin der U15-Schülerinnen, Anouk Rijff aus den Niederlanden, die gemeinsam mit den Mädchen der KJV Rügen Die Nordlichter fährt, vor ihrem Start zum Straßenrennen in Münchenbernsdorf. Nach dem Prolog in Gelb und dem Sieg im Zeitfahren, musste die 14-jährige nach Reifenschaden auf der zweiten Etappe das gelbe Wertungstrikot an die Siegerin des Rundstreckenrennens, Lisa Klein vom RSC Überherrn, abgeben. Souverän siegte sie dann beim Straßenrennen und sicherte sich so den Tourgesamterfolg.

Auch wenn es am Ende noch nicht zu einem Gesamtsieg gereicht hat, das gewachsene sportliche Niveau der Ostthüringer Radsportvereine – besonders beim SSV Gera 1990, RSC Jena, 1. RSV 1886 Greiz – war beim Prolog sowie bei den Etappen nicht zu übersehen.

So konnte sich Rebeka Edinger (RSC Jena) im Gesamtklassement der U11w hinter Franke Rodieck (RC Blau-Gelb Langenhagen) auf Platz zwei in die Ergebnisliste eintragen. Beim Prolog auf Rang drei, beendete die Jenaerin das Geschicklichkeitsfahren auf Platz vier und bewies ihre Stärken beim Rundstrecken- sowie beim Straßenrennen, wo sie sich jeweils auf Rang zwei platzierte.

Die Stärken von Pascale Turbanisch (SSV Gera 1990) lagen beim Geschicklichkeitsfahren. Keine beherrschte ihr Rennrad so perfekt und war damit so schnell, wie der Schützling von Trainerin Dr. Kerstin Riemann. Als Jüngste im Starterfeld erkämpfte sie sich beim Rundstreckenrennen Platz fünf und auf der Abschlussetappe kam sie als Achte über den Zielstrich und belegte damit in der Gesamtwertung einen beachtlichen fünften Rang.

In der Gesamtwertung der U11m wird Jannis Peter vom SSV Gera 1990 auf Platz acht geführt. Beim Rundstreckenrennen auf Rang zehn, legte er beim Straßenrennen noch einmal zu und wurde Sechster. Beim Geschicklichkeitsfahren wurde Julius Lenk mit Platz sieben bester Geraer.

Den Sprung auf das Treppchen der U13m schaffte Jakob Aehnlich (RSC Jena), der beim Prolog wie auch beim Geschicklichkeitsfahren jeweils Rang drei belegte. Beim Rundstreckenrennen in Gera-Debschwitz nicht so recht im Tritt, hier belegte er Platz 16, konnte er sich beim Straßenrennen mit Rang sieben unter den Top Zehn platzieren.

In der U13w gelang es vier Starterinnen aus Ostthüringen, sich unter den besten Zehn ins Tourgesamtergebnis einzutragen. Hanne Schurig (RSC Jena) belegte Platz zwei. Ihre Vereinskameradin Josefine Heinemann, Siegerin beim Prolog-Rundstreckenrennen vor Yaren Meister (Greiz) und Laura Sell (Gera), wurde Gesamt-Vierte und sicherte sich das weiße Trikot als beste Nachwuchsfahrerin. Die Geraerin Joseline Oeser, die im Prolog-Kriterium triumphierte, stieg bei der Gesamtsiegerehrung als Dritte aufs Podest. Die Greizerin Franziska Klatt, die das Geschicklichkeitsrennen gewann, belegte in der Gesamtwertung Platz neun.

Den Prolog der U15w beendete die Geraerin Gina Lorz auf Platz sieben und Franziska Banzer (Jenaer RV) wurde beim Straßenrennen Zwölfte.