Gesamtsieg für Igor, Maximilian und Saskia. – 29.04.-01.05.2005

U11m+w, U13m+w, U15w

Gesamtsieg für Igor, Maximilian und Saskia. – 29.04.-01.05.2005

Gesamtsieg für Igor, Maximilian und Saskia.
Doppelerfolg für ESV Lok Zwickau bei 3. Ostthüringen Tour 2005.

136 Aktive aus 36 Radsportvereinen aus dem gesamten Bundesgebiet waren zur dritten Auflage der Ostthüringen Tour in Gera angereist. So erfreulich das Starterfeld auch war, ließ das Aufgebot im weiblichen Bereich der U13 mit nur zwei avisierten und dann nur einer angereisten Starterin mehr als zu wünschen übrig. Dennoch gab dies dem Leistungsniveau, der für die Altersbereiche U11 und U15w bundesweit einmaligen Leistungsschau, keinen Abbruch. Dank zahlreicher Sponsoren und Förderer war es den Organisatoren erneut möglich, für Teilnehmer und Betreuer eine anspruchsvolle und erlebnisreiche Radsportveranstaltung auf die Beine zu stellen.

Die Sportler dankten es mit hervorragenden Leistungen. Auch wenn es in diesem Jahr für die Thüringer Radeleven bei der Inbesitznahme von Wertungstrikots nicht so gelaufen ist, schmälert es den Stellenwert der Ostthüringen Tour nicht. Glückwunsch vor allem an den ESV Lok Zwickau, der mit Igor Macevic (U11) und Maximilian Stier (U13) gleich zwei von drei Gesamtsiegern stellt. Auch in der U15w wanderte der Gesamtsieg durch Saskia Seithel in Richtung der Radsporthochburg Pfalz.

Die Platz-Punkt-Wertung führte auch diesmal wieder dazu, dass die Wettbewerbe bis zum Schluss spannend blieben. Besonders beeindruckend waren die Alleinfahrten von Felix Donath (Seifhennersdorfer SV) in der Altersklasse U13. So mancher der begeisterten Zuschauer hatte ihm den Daumen gedrückt, dass er es am Ende, nach seinem verpatzten Abschneiden beim Geschicklichkeitsfahren, doch noch schafft, die Gesamtwertung für sich zu entscheiden. Nach der Zielankunft in Greiz fehlten ihm ganze vier Punkte. Auch wenn nicht in Gelb, so brauchte er dennoch nicht auf eines der Wertungstrikots zu verzichten. Für ihn gab es das weiße Vielseitigkeitstrikot der GWB “Elstertal” Geraer Wohnungsbaugesellschaft mbH. Doch das Hoffen auf den Sieg von Felix Donath bedeutet nicht, dass der Gesamtsieg von Maximilian Stier (ESV Lok Zwickau) weniger wertvoll ist. Besondere Beachtung fand sein Sieg beim Geschicklichkeitsfahren. Nachdem zuvor sein Vereinskamerad Igor Macevic als bester in der U11 die Tour beendete, konnte er im gelben Führungstrikot der Sparkasse Gera-Greiz nach Hause fahren. Überzeugen konnte auch Manuel v. Spangenberg (RV Kerzenheim), der sich nach drei von vier möglichen Podestplätzen im Gesamtklassement Rang zwei sichern konnte. Systematisch nach vorn arbeitete sich auch René v. Spangenberg, der die Tour auf Platz vier beendete. Nicht ganz zufrieden wird Pascal Ackermann (RV Kandel) gewesen sein. Als zweifacher Toursieger sollte es für ihn ein Hattrick werden. Beim Prolog im Kriterium noch auf Rang zwei, büßte er wertvolle Punkte beim Geschicklichkeitsfahren ein, so dass er danach mit seinem fünften Platz auf Rang vier im Gesamtklassement geführt wurde, kletterte aber nach dem Rundstreckenrennen, wo er als Sechster ins Ziel kam, auf Platz zwei. In Greiz als 14. im Ziel, beendete er die Etappenfahrt auf Rang fünf. Das rote Trikot der HECTAS Gebäudedienste Stiftung & Co. KG für das beste Mädchen ging an Annemarie Kreibich vom SSV Gera 1990.

Eine große Radsportzukunft könnte auch Igor Macevic (ESV Lok Zwickau) haben, der sich in der Altersklasse U11 das gelbe Führungstrikot der GVB Geraer Verkehrsbetrieb GmbH erkämpfen konnte. Beim Prolog und auf den drei Etappen immer mit in vorderer Position, arbeitete der Zwickauer mit viel Anstrengung und Fleiß an seinem Gesamtsieg und bewies damit, dass sich Kontinuität auszahlt. Beachtlich die Leistung von Ann-Leonie Wiechmann (RSC Hildesheim), die sich gegen ihre männliche Konkurrenz sehr gut behaupten konnte. Doch auch sie patzte auf der 1. Etappe, dem Geschicklichkeitsfahren, ließ sich von ihrem 44. Platz aber nicht beeindrucken und gewann wenige Stunden später das Rundstreckenrennen in Silbitz. Beim Abschlussrennen in Greiz dann auf Rang fünf, konnte sie zum Schluss das weiße Trikot des vielseitigsten Fahrers von der WBG Wohnungsbaugenossenschaft “Aufbau” Gera eG überstreifen und verdrängte zudem Laura Maria Zeitz (1. RSV 1886 Greiz) vom Platz des besten Mädchens. Neben Weiß gab es so für die Hildesheimerin noch das rote Wertungstrikot der BARMER Ersatzkasse Gera/Greiz.

Immer mit einem gewissen Lächeln und am liebsten laute Musik hörend, so scheint sich Saskia Seithel (RC Bellheim) fit zu halten. Prologsieg, dann beim Geschicklichkeitsfahren auf Rang drei, zeigte sie in Silbitz und Greiz der Konkurrenz ihr Hinterrad und verteidigte so das gelbe Führungstrikot der Silbitz Guss GmbH erfolgreich. Ihr aber dicht auf den Versen, Monique Klatt (1. RSV 1886 Greiz), die ihr Können mit Platz eins beim Geschicklichkeitsfahren nachweisen konnte und so für eine Etappe in das Gelbe schlüpfte. In Silbitz in der Tageswertung auf Rang fünf, machte sie den Weg frei für Saskia Seithel. Nach dem Zieleinlauf von Silbitz musste die Greizerin auch das weiße Vielseitigkeitstrikot der Kraftsdorfer Fleischwaren GmbH abgeben, welches Nicole Ackermann (RV Kandel) überzog. Sie verteidigte es dann bis zum Ende der Etappenfahrt.

Trotz engem Terminkalender wurden die jungen Radsportlerinnen und Radsportler auch von den Schirmherren der Ostthüringen Tour begrüßt. Geras Oberbürgermeister Ralf Rauch beobachtete das Geschicklichkeitsfahren im Areal der Geraer Radrennbahn, wo er selbst einst fleißig in die Pedalen getreten hatte. Die Landrätin des Landkreises Greiz, Martina Schweinsburg, deren eigentliche Vorliebe dem Pferdesport gilt, war im Start- und Zielbereich in Greiz an der Rennstrecke. Sie begrüßte nicht nur die Aktiven und die zahlreichen Helfer, sondern hielt auch einen Fördermittelbescheid in ihren Händen, den sie an Margit Otto, Trainerin beim 1. RSV 1886 Greiz, übergab.

Alles im allem war es wiederum eine abgerundete Ostthüringen Tour, die allen sehr viel Freude bereitet hat. Das alles problemlos lief, ist auch den zahlreichen Helfern zu danken. Stellvertretend seien hier genannt: Dr. Kerstin Knoch (Rundfahrtleiter), Christian Magiera (Stellv. Rundfahrtleiter), Rolf Riemann (Streckenverantwortlicher), Jens Wenzel (Ergebnisdienst), Thomas Hentschel (Aufbaustab), Robert Riedel (Ordnungskräfte), Anja Nothing (WAV). Großen Zuspruch fand auch diesmal der Empfang in der Gaststätte “Finkenstube”. Für die hervorragende Organisation wurde, stellvertretend für den gesamten Org.-Stab, an die Rundfahrtleiterin Dr. Kerstin Knoch ein Weinpräsent aus der Pfalz von Werner Dietrich überreicht.

Auch im Jahr 2006 wird es eine Ostthüringen Tour geben, so der Tourgesamtleiter und Präsident des SSV Gera 1990 e.V., Wolfgang Reichert, der dies mit der Hoffnung verbindet, das auch im kommenden Jahr wieder viele junge Radsporttalente den Weg nach Ostthüringen finden werden.

Aufwiedersehen zur Ostthüringen Tour 2006!