Dritter Gesamtsieg an Pascal Ackermann – 28.-30.04.2006

U11m+w, U13m+w, U15w

Dritter Gesamtsieg an Pascal Ackermann – 28.-30.04.2006

150 Starter aus 35 Vereinen aus dem gesamten Bundesgebiet nahmen an drei Tagen den Kampf um die begehrten Wertungstrikots bei der 4. Ostthüringen Tour auf. Nach Prolog und drei Etappen, ausgefahren in Gera, Silbitz und Greiz, konnten sich Joshua Asel (U11/RC Bellheim), Pascal Ackermann (U13/RV Kandel) und Lisa Fischer (U15w/RV 1889 Schweinfurt) die Gelben Trikots für den jeweils Führenden im Gesamtklassement überstreifen.
Für Anne Wiechmann vom RSC Hildesheim gab es in der U11 zwei Wertungstrikots, das Weiße für den Vielseitigsten Fahrer und das Blaue für das beste Mädchen. Auch die beiden anderen Gesamtsieger erwiesen sich im Verlauf der Mehr-Etappenfahrt jeweils in ihrer Altersklasse als die vielseitigsten Akteure. Bestes Mädchen in der U13 und damit Trägerin des Blauen Trikots wurde Paula Schwerin vom RSC Turbine Erfurt.

Für den jüngsten Radnachwuchs stellt die Ostthüringen Tour den ersten Prüfstein ihrer Leistungsfähigkeit in der erst begonnenen Radsportsaison 2006 dar. Im Vorjahr als Starter im jüngeren Jahrgang in der Gesamtwertung auf Rang fünf, konnte Pascal Ackermann an seine Ergebnisse von 2003 und 2004 anknüpfen, als er in der U11 jeweils ins Gelbe Trikot fuhr. Bei der Tour-Erstauflage im Feld der männlichen Starter in der U11 als vielseitigste Fahrerin geehrt, sicherte sich Lisa Fischer nun den Tour-Gesamtsieg 2006 bei den Schülerinnen U15w. Auch Anne Wiechmann bestätigte ihre Vorjahresform, denn schon damals, allerdings noch in der U11, nahm sie die Trikots für den vielseitigsten Fahrer und für das beste Mädchen mit nach Hause.

Pech für die Greizerin Monique Klatt (1.RSV 1886 Greiz). Ausgerechnet auf ihrer Heimstrecke ging sie bei den Schülerinnen auf Position acht über den Zielstrich und musste so nicht nur das Gelbe Trikot der Führenden an Lisa Fischer abtreten, sondern sich auch noch Nadine Buchholz (RSC Hildesheim) beugen. Als Zweitplatzierte vor der 2.Etappe, verlor Isabelle Nödlich vom SSV Gera nach ihrem Stürz beim Rundstreckenrennen in Silbitz wertvollen Boden, konnte sich dann aber in Greiz, wo sie Rang fünf belegte, noch auf Gesamtplatz vier vorarbeiten. Ihre Vereinskameradin Marie Ludwig erkämpfte sich in der Vielseitigkeitswertung einen beachtlichen zweiten Platz, wobei ihr da der Sieg beim Kriterium im Rahmen des Prologs in der Geraer City zugute kam.

Jakob Höfer vom SSV Gera 1990 trug sich im Gesamtklassement der U13 als bester Thüringer auf Platz fünf in die Ergebnisliste ein. Rang sieben gab es am Ende der Tour für den Geraer U11 Fahrer Markus Werner.