Dank Mundpropaganda immer populärer – 19.05.2014

U11m+w, U13m+w, U15w

Dank Mundpropaganda immer populärer – 19.05.2014

Am letzten Tag kannte Petrus kein Erbarmen. Es goss wie aus Kübeln. Und so mussten sich die Nachwuchsradsportler am dritten und finalen Tag der Ostthüringen Tour auf dem Münchenbernsdorfer Rundkurs mit äußerst widrigen Bedingungen rumschlagen.

Dies hielt die jungen Fahrer jedoch nicht davon ab, die Abfahrt die Weidaer Straße hinunter – aus Richtung Gewerbegebiet Lederhose kommend – mit ordentlich Schmackes zu fahren. Diese mündete jedoch in einer entstprechenden 90-Grad-Kurve. So manchem Zuschauer stockte in jenen Momenten, in denen das Peloton auf glatter Fahrbahn und mit Bedacht auf die Ideallinie in den Scheitelpunkt einbog, regelrecht der Atem. “Vorsicht, Vorsicht”, so eine Frau mit Regenschirm am Straßenrand. Der eine oder andere Sturz ließ sich letztlich nicht vermeiden, jedoch wurde kein Fahrer dabei ernsthaft verletzt. Und während die Radsportler sich auf die Strecke konzentrieren mussten, fühlte sich ein Münchenbernsdorfer Rentner, der die bisweilen furchtlose Zweirad-Darbietung gebannt verfolgte, an seine eigene Jugend erinnert: “Auch wir sind in den 50er-Jahren hier Rennen gefahren. Natürlich keine offiziellen.” Außerdem sei es einfach toll, wenn sich junge Menschen für Sport begeistern können.

Um besagte “junge Menschen” drehte sich dann auch alles in den vergangenen drei Tagen bei der 12. Ostthüringen Tour, die an drei Standorten – Geraer Hofwiesenpark, Silbitz und Münchenbernsdorf – mit 281 Teilnehmern aus ganz Deutschland und dem Elsass ausgetragen wurde – ein neuer Rekord. Doch damit nicht genug. Aus Sicht des SSV Gera 1990 e.V. war es die erfolgreichste Auflage. So gewann der SSV-Schützling Lucas Küfner die Gesamtwertung der U11, durfte sich das Gelbe Trikot überstreifen. Auch bei der U13 gab es Grund zur Freude aus Sicht der Elsterstädter, da Paul Weiß im Gesamtklassement den zweiten Platz erreichte. Er lag nur vier Punkte hinter Thies Springmann vom RSV Edelweiß Oberhausen. Pech in dieser Alterskategorie hatte indes Domenik Wolf aus Gera, der letztlich “nur” auf dem sechsten Platz landete, obwohl er den Prolog (Kriterium) am Freitag sowie den Rundkurs in Münchenbernsdorf für sich entscheiden konnte. Zwischen diesen beiden Triumphen stürzte er jedoch am Sonnabend in Silbitz.

Sehr zufrieden aus Thüringer Sicht kann man auch mit dem Endergebnis der U11 weiblich sein. Hier siegte Lara-Sophie Jäger vom RSC Turbine Erfurt. Tanja Spath vom 1. RC Jena durfte sich über ihren dritten Platz freuen. In der Altersklasse U13 weiblich durfte Sandra Hainzl vom SC Berlin auf dem Siegertreppchen posieren. Im weiblichen U15-Teilnehmerfeld, das mit insgesamt 53 Starterinnen das zahlenmäßig stärkste bei den jungen Damen war, siegte Franziska Koch vom RV Edelweiss Mettmann 1906.

“Wir haben die Tour gut über die Bühne gebracht. Zudem bestätigt der Teilnehmerrekord unser Konzept von einer Tour, mit der wir als Verein den Radsport-Nachwuchs fördern wollen”, resümierte die sportliche Leiterin der Ostthüringen Tour, Heike Schramm. Des Weiteren betonte sie, dass sich die Sportveranstaltung mittels “Mundpropaganda” verbreiten würde. Dass dies kein Trugschluss war, belegte das Road Team Val de Moder aus dem Elsass in Frankreich. Von einem Radsportler aus der Pfalz – mit Thüringer Wurzeln – habe man von der Tour erfahren, erklärte Jean-Jacques Tschoeppe, dessen französiches Team zum ersten Mal an der Fahrt durch Ostthüringen mit vier Sportlern – zwei Mädchen, zwei Jungen – teilnahm. “Das ist eine schöne Sache, diese Tour für Nachwuchsfahrer”, so Tschoeppe, dessen Schützling Leo Kraemer den zwölften Platz in der U13 belegte.