„Cool – endlich mal wieder nach Gera“ – 05.02.2014

U11m+w, U13m+w, U15w

„Cool – endlich mal wieder nach Gera“ – 05.02.2014

Vielversprechender könnte die Ankündigung der Sportlichen Leiterin Heike Schramm nicht sein, dass in diesem Jahr der Veranstalter neben dem traditionellen Sprecher Dirk Lunk mit Sebastian Paddags ein junges Talent als weiteren Sprecher aufbietet.

Ganz fremd ist ihm das Metier nicht. So war er ab und zu bei Radrennen mit dem Mikrofon in der Hand zu sehen oder als Moderator bei Teampräsentationen, wie im Vorjahr in Gera bei der Präsentation der Jenatec-Teams.

Radsport ist seine Leidenschaft, da kennt er sich aus. Als 10-Jähriger tourte er mit dem Rennrad durch seine Heimatstadt Potsdam, wechselte später zum RK Endsport 1909 Cottbus und als U23-Fahrer entschied er sich für das TEAG Team Köstritzer und somit für einen Wechsel zum SSV Gera. Ende 2003 wurde er dann heimisch im Geraer Sportinternat. „Die Entscheidung für das Team und somit für Gera war für mich einfach logisch. Es war das beste Team in Deutschland und für mich eine große Ehre, dass ich in diesem Team fahren konnte. Ich wollte mich bestmöglich weiterentwickeln und das TEAG Team Köstritzer bot hierzu den optimalen und professionellen Rahmen“, erzählt der heute 29-Jährige. Gefragt nach seinen Erinnerungen an Gera, muss „Paddi“, wie er von seinen Freunden genannt wird, nicht lange überlegen. „Es waren drei super Jahre, gute Struktur, nette Teamkollegen und Trainer, spitze Trainingsbedingungen, schön bergig, manchmal auch flach und eine lustige Zeit im Internat.“

Im seinem letzten U23-Jahr wechselte er zum KED Bianchi Team Berlin, dem er bis zu seinem Karriereende 2006 angehörte. Es folgten dreieinhalb Jahre als Biking Guide auf Kreuzfahrtschiffen. Er überquerte die Weltmeere, lernte dabei 35 Länder kennen und ging in 90 Häfen vor Anker. Dann hieß es für ihn, die Schulbank drücken. Drei Jahre studierte er an der Berufsakademie in Riesa Sportmanagement und Eventmarketing und machte seinen Bachelor-Abschluss.

War es früher die Mischung aus Geschwindigkeit, Quälerei, Leidenschaft, Kampf, Natur und Disziplin, was Sebastian Paddags am Radsport begeisterte, so ist es heute mehr ein Gefühl von Freiheit und Entspannung, wenn er bei schönem Wetter eine Runde in der Natur dreht und einen super Ausgleich zum Arbeitsalltag als Angestellter in einem Berliner Fitnesscenter findet.

Einer, der als junger Nachwuchsradsportler Sebastian Paddags aus seiner Geraer Zeit kennt, ist Lucas Schädlich, heute U13-Trainer beim SSV Gera. „Kennengelernt habe ich Paddi 2003, als er zu uns ins Internat kam, als einen sehr offenen, loyalen und kontaktfreudigen Typ, mit einem großen Freundeskreis. Herausragend ist sein riesiger Wortschatz. Gespickt mit viel Humor ist er immer bestrebt, neue sprachliche Akzente zu setzen. Seine Internetpräsenz paddi-mit-i hatte es über die Radsportkreise hinaus geschafft bekannt zu werden. Sehr viele Leser haben nach dem Wochenende sehnsüchtig darauf gewartet, wann denn der nächste Rennbericht endlich online gestellt wird. Trotz oftmals langer Texte, habe ich immer geschafft, die Berichte bis zum Ende zu lesen. Zwischen Pferde stehlen und kreativen, geistreichen Gesprächen ist mit Paddi alles möglich. Ein cooler Typ halt.“

„Cool – endlich mal wieder nach Gera kommen und auch noch etwas für und mit dem Nachwuchs tun“, so seine erste Reaktion auf das Angebot, als Sprecher bei der 12. Ostthüringen Tour vom 16. bis 18. Mai 2014 zu debütieren. Für ihn könnten so Erinnerungen an seine Nachwuchs-Radsportzeit wieder wachgerufen werden: 1997 Deutscher Schüler-Vizemeister, 1998 Deutscher Schülermeister, zahlreiche Etappensiege im Jugend- und Juniorenbereich, 2002 Teilnehmer an der Juniorenweltmeisterschaft in Zolder/Belgien.

„Ich freue mich auf ein paar schöne Tage in Gera, die mich wieder eintauchen lassen in die Welt, die einen wesentlichen Abschnitt meines Lebens geprägt hat“, so Sebastian Paddags, der ab und an auch heute noch aufs Rad steigt und sich über den neuen Aufwärtstrend im deutschen Profi-Radsport freut.