Arbeitssieg für Geraerin Gwen Böttcher – 30.04.2017

U11m+w, U13m+w, U15w

Arbeitssieg für Geraerin Gwen Böttcher – 30.04.2017

Pascal Ackermann lässt grüßen. Er bedauere es wirklich sehr, „dass ich am Wochenende nicht bei der Rundfahrt vorbei schauen kann, ich habe leider einen wichtigen Termin bei mir zuhause.´ Es war immer schön, bei euch zu fahren.“

Dreimal hatte der inzwischen 23-Jährige die Ostthüringen Tour für sich entschieden, gewann bei der U23-WM 2016 Silber im Straßenrennen, trägt seit dieser Saison das Trikot des deutschen World-Tour-Teams Bora hansgrohe. Wie für den jungen Mann aus der Pfalz war die Ostthüringen Tour für die Starter der 15. Auflage das erste Mehretappenrennen, das erste in einem großen Starterfeld — trotz einiger Probleme im Vorfeld wieder top-organisiert.

Nach Lucas Küfner 2014 und 2016 sowie Anne Sprigode 2015 gab es für den gastgebende SSV Gera mit Gwen Böttcher auch bei der Jubiläumstour einen Gesamtsieg. Die Viertklässlerin konnte ihr Glück kaum fassen, holte sich doch mit einem souveränen Sieg bei der Abschlussetappe in Münchenbernsdorf den Gesamtsieg in der U11w. Auch Trainerin Paula Kerndt war die Überraschung anzusehen, als sie erfuhr, dass es für ihren Schützling zum Gesamtsieg gereicht hatte. Einen kleinen Zettel hatte sie Gwen aufs Lenkrad geklebt. „Clever fahren“, stand darauf. Und was sie bot, war an Cleverness nicht mehr zu übertreffen. „Ich habe versucht, das richtige Hinterrad zu erwischen und in der Kurve vor dem Zielsprint sollte ich vorn sein.“ Dabei begann die Rundfahrt mit einem Missgeschick. Beim Prolog-Start im Hofwiesenbad sprang ihr die Kette herunter, sie verlor viel Zeit, kam eine halbe Runde hinter der Spitze ins Ziel. Als Zweite beim Geschicklichkeitsfahren und dem Rundstreckenrennen in Hermsdorf schob sie sich von Platz 13 zunächst auf Platz fünf und ging als Gesamtdritte in Münchenbernsdorf ins Rennen. Beste im jungen Jahrgang wurde Lisa Marie Meinecke vom RSV Osterweddingen.

Gleich zweimal langte der RSV AC Leipzig in der U11m bei der Trikotvergabe hin: Attila Höfig, der das Rundstreckenrennen wie auch das Straßenrennen für sich entscheiden konnte, beim Gelben Führungstrikot und Lenny Karstedt beim Weißen Nachwuchstrikot.

Nah der 2. Etappe ganz vorn erwies sich Linus Fehrendorf vom Tuspo Weende unter den 118 Aktiven in der U13m auch als der stärkste Junge beim Straßenrennen, so dass ihm niemand den Gesamtsieg nehmen konnte. Das Weiße Nachwuchstrikot erkämpfte sich Fabio Schulz vom RSV Blau-Weiß Meiningen.

Mit Camille Krieger ging der Siegerpokal in der U13w an das Road Team Val de Moder (FRA). Im Geschicklichkeitsfahren noch auf Rang drei arbeitete sich die Elsässerin durch zwei folgende Etappensiege bis an die Spitze vor. Beste Nachwuchsfahrerin in dieser Altersklasse wurde Messane Bräutigam vom RSV Rheinzabern.

Die Siegerin in der U15w heißt Live Kaja Baacke und fährt für die RSG Augsburg. Als eine der Jüngsten im 53-köpfigen Starterfeld konnte sie neben dem Gelben Trikot der Gesamtführenden auch das Weiße Nachwuchstrikot mit in ihre bayrische Heimat nehmen.

„Eigentlich lief die Rundfahrt bei mir unter dem Arbeitstitel ‚Katastrophen-Tour‘ als lange nicht feststand, ob wir in Silbitz wegen der Bauarbeiten fahren können oder nicht“, sagt die Sportliche Leiterin Heike Schramm. Doch auch der Sonnabend in Hermsdorf mit dem Geschicklichkeitsfahren und den Rundstreckenrennen sei gut gelaufen. Ohne die fast 100 Helfer, treue Unterstützer, wäre die Ostthüringen Tour in Gera, Hermsdorf und Münchenbernsdorf nicht möglich gewesen.

„Im nächsten Jahr wollen wir aber wieder nach Silbitz, weil wir der U15 auch ein Einzelzeitfahren anbieten wollen.“ Für den ältesten Jahrgang ist die Ostthüringen Tour das einzige Etappenrennen, sonst werden die 15-Jährigen immer gemeinsam mit den Jungs ins Rennen geschickt. Mit den Leistungen der von ihr betreuten 15-Jährigen war die Trainerin zufrieden.